Zukunftsmodell gemeinschaftliches Wohnen – Ein Fachgespräch im Kesselhof

am Freitag den 16.10.2020 von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

Auch wenn die Baustelle noch nicht ganz abgeschlossen ist; schon heute wohnen im Kesselhof viele Menschen. Gemeinschaftlich und selbstverwaltet. Schon jetzt können wir spüren, welche positiven Effekte dies für uns bedeutet. Und dennoch sind wir in Stuttgart noch allein. Und auch bundesweit sind Wohnformen wie die unsere nach wie vor die große Ausnahme. Daher stellt sich für uns die Frage:

Wie können die Rahmenbedingungen für gemeinschaftliche Wohnformen in allen Entwicklungsschritten von der Stadtplanung bis hin zur  konkreten Umsetzungsförderung verbessert werden?

Denn Wohnen spielt in allen Stadtentwicklungsprojekten in Stuttgart eine zentrale Rolle. Dabei wird Wohnen oft noch in klassischen Formen (vier Personen, drei-Zimmer-Küche-Bad) gedacht. Flächenvorgaben, der Zuschnitt förderfähiger Wohnungen etc. passen dabei oft nicht zu gemeinschaftlichen Wohnformen. Ist eine „Wohnung“ wirklich nur dann vollständig wenn sie eine eigene Küche hat? Wie viel Quadratmeter pro Person sind angemessen/notwendig? Wir KesselhoferInnen sind dabei in unserem eigenen Projekt über einige Hürden gestolpert. Genau darüber und wie diese für künftige Projekte ausgeräumt werden können, möchten wir mit unseren Gästen sprechen:

Hannes Rockenbauch, Architekt und OB-Kandidat
Hannah Pinell, iba 27
Markus Weißmann, Architekt ASP Architekten GmbH

Und weil wir auf unserer Terrasse noch ein bisschen Platz haben freuen wir uns über bis zu 5 weitere Gäste. Eine Anmeldung vorab ist notwendig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.